Stadtwerke freuen sich über Entscheidung der Bundesnetzagentur

09.01.2019 | Bundesnetzagentur geht gegen die ENERGYsparks GmbH sowie das Call Center SG Sales and Distribution GmbH wegen unerlaubter Telefonwerbung vor

Die Stadtwerke Karlsruhe stehen als Grundversorger in der Region für transparente Preise, guten Service und Kundennähe. Daher begrüßen die Stadtwerke Karlsruhe das Vorgehen der Bundesnetzagentur im Fall gegen die ENERGYsparks GmbH sowie gegen das Call Center SG Sales and Distribution GmbH wegen unerlaubter Telefonwerbung. "Es ist das größte Verfahren wegen unerlaubter Telefonwerbung, das die Bundesnetzagentur bislang geführt hat", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Und ergänzt: "Wir gehen konsequent gegen Täter vor, die auf Kosten von Verbrauchern verbotene Vertriebsmethoden einsetzen. Diese Unternehmen müssen mit hohen Geldbußen rechnen".

Die Bundesnetzagentur hat Ende Dezember veröffentlicht, dass sie gegen die ENERGYsparks GmbH sowie gegen das Call Center SG Sales and Distribution GmbH wegen unerlaubter Telefonwerbung das höchste Bußgeld im Wert von je 300.000 Euro verhängt hat. Über 7.000 Verbraucherinnen und Verbraucher haben sich laut Aussage der Bundesnetzagentur über die Unternehmen beschwert, welches für einen Wechsel des Strom- bzw. Gasversorgers auch in Karlsruhe zum Teil sehr aggressiv geworben haben.

Die Stadtwerke Karlsruhe unterstützen es, dass gegen solch ein unlauteres Verhalten vorgegangen wird. Verbraucherinnen und Verbraucher, die Werbeanrufe erhalten, in die sie nicht eingewilligt haben, können sich bei der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de/telefonwerbung-beschwerde melden.
Um die Täter zu überführen, müssen die Angaben zu den Anrufen möglichst präzise und detailliert sein.

 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten (Schriftarten, Karten, Videos, Analysetools). Mit Ihrer Zustimmung sorgen Sie dafür, dass alle Inhalte korrekt dargestellt werden und helfen uns dabei, unser Internetangebot stetig zu optimieren.