Stadtwerke Karlsruhe: Klima schützen und Zukunft sichern

Klimaschutz ist in aller Munde. Doch was kann man tatsächlich tun, um der globalen Erwärmung entgegen zu wirken? Es gibt verschiedene individuelle Möglichkeiten, die den Klimaschutz begünstigen. Ökotarife für Strom, die Nutzung umweltfreundlicher Fernwärme oder der Umstieg auf alternative Verkehrsmittel bieten beispielsweise die Möglichkeit, im Alltag einen Schritt Richtung Klimaschutz zu gehen. Lesen Sie hier, was Sie mithilfe der Stadtwerke Karlsruhe für den Klimaschutz tun können.

Klimaschutz in Karlsruhe: Mitmachen ist ganz einfach

Es ist ganz leicht, einen individuellen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten: Eine der wichtigsten Möglichkeiten ist der Bezug von Ökostrom. Die Stadtwerke Karlsruhe bieten verschiedene zertifizierte und günstige Ökotarife. Wer vor dem Hausbau oder einer Heizungsmodernisierung steht, bekommt sogar Unterstützung bei der Entscheidung für energieeffizientes und damit klimafreundliches Heizen: verschiedene Förderprogramme helfen beim Umstieg. Insbesondere die umweltschonende Fernwärme kann ein weiterer Baustein für einen positiven Einfluss auf die persönliche Klimabilanz sein. Beispielsweise können Brennstoffzellenheizungen Strom und Wärme direkt zu Hause erzeugen. Das Einsparen von Wasser und die Nutzung von Leitungswasser als Trinkwasser sind zudem ein effektiver Hebel für den Klimaschutz. Denn so reduziert man den Gebrauch von Plastikflaschen und vermeidet in der Folge Plastikmüll. Außerdem hat das Wasser aus Karlsruher Leitungen eine sehr gute Qualität.
Mit einer selbst gekauften oder gemieteten Photovoltaikanlage auf dem Dach kann man außerdem Ökostrom erzeugen und seine Energieautarkie steigern.

KLIMA-Zähler hält Fortschritte fest

Klimazähler (Symbolbild)

Die Stadtwerke Karlsruhe sind seit vielen Jahren im Umwelt- und Klimaschutz aktiv. Mit Hilfe unterschiedlichster Maßnahmen tragen die Stadtwerke alleinig oder gemeinsam mit ihren Kunden dazu bei, CO₂-Emissionen zu reduzieren und das Klima zu schützen. Der KLIMA-Zähler ermöglicht nun erstmalig eine Bilanzierung der eingesparten CO₂-Emissionen. Die zugrunde liegenden Daten reichen dabei zurück bis ins Jahr 2010. Insgesamt addiert sich die CO₂-Einsparung der Stadtwerke Karlsruhe seit Anfang 2010 auf mehrere Millionen Tonnen CO₂.
Eingängige Icons veranschaulichen, wie hoch die Einsparungen in den unterschiedlichen Themenfeldern liegen. Sehen Sie nach, für wieviele Erdumrundungen im PKW die eingesparte Energie gereicht hätte.
Der KLIMA-Zähler verdeutlicht, was sich insgesamt tut, und das schließt die Entscheidungen der Kundinnen und Kunden mit ein. Wer sich für einen zertifizierten Ökostrom-Tarif entscheidet, trägt zur Gesamteinsparung von CO2 bei – ein wichtiger Teil des Ganzen und ein befriedigendes Gefühl, das Richtige getan zu haben!

Baumpflanzaktion: So unterstützt Ökostrom den Klimaschutz

Bäume sorgen für gesunde Luft

Mit dem Bezug von Ökostrom entscheiden sich Kunden für ein umweltbewusstes Leben, und erhalten als Dankeschön eine Einladung zur Baumpflanzaktion der Stadtwerke Karlsruhe. Der „NaturStrom“-Tarif kann unter anderem online beantragt werden.
Mit der Nutzung von Ökostrom bei den Stadtwerken Karlsruhe wird nicht nur klimaneutraler Strom ohne Emissionen verwendet, darüber hinaus wird für jeden neuen Kunden ein Baum gepflanzt.

Der Naturstrom wird vollständig aus Wasserkraft erzeugt und verursacht daher keinerlei klimaschädliche Emissionen. Jeder Baum mit seiner beeindruckenden Leistung beeinflusst die Umwelt zudem positiv.

Bäume können viele Jahrzehnte alt werden und über diesen Zeitraum für gesunde Luft sorgen. Ihre Blätter geben Sauerstoff ab und nehmen Kohlendioxid auf. Mit jedem Hektar Wald werden im Jahr durchschnittlich zehn Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids gebunden. Somit stellt die Baumpflanzaktion der Stadtwerke Karlsruhe seit über zehn Jahren einen weiteren Beitrag zur CO2-Reduktion dar.

Die Bäume werden jedes Frühjahr mit den Ökostrom-Neukunden in Karlsruhe gepflanzt. Seit 2008 konnten bereits über 8.100 Bäume in verschiedenen Karlsruher Waldgebieten auf etwa sieben Hektar Fläche – das entspricht einer Fläche von zehn Fußballfeldern – gepflanzt werden.

Klimaschutz-Unternehmen überzeugen mit Engagement

Logo Klimaschutzunternehmen

Seit 2010 sind die Stadtwerke Karlsruhe Mitglied im Kreis der Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft e. V. Das jahrelang gelebte Umweltmanagement, die regionale Wärmewende, das Engagement bei erneuerbaren Energien und die vollständige Verwendung von Ökostrom für den Eigenstromverbrauch sind einige der ausschlaggebenden Kriterien für diese Auszeichnung als Klimaschutz-Unternehmen.

Weitere Pluspunkte der Stadtwerke in Sachen Klimaschutz: Die verstärkte Nutzung von Abwärme für die Fernwärme-Versorgung trägt zu einer beträchtlichen Einsparung von Kohlenstoffmonoxid bei - ebenso die Beteiligung an Windparks und Photovoltaikprojekten. Außerdem wurde das Angebot an Ökostrom-Tarifen erweitert und aktiv beworben und die Trinkwasserversorgung 2018 komplett klimaneutral gestellt.

Klimapaket der Bundesregierung: Wegweiser im Klimawandel

Das Klimapaket 2030 der Bundesregierung umfasst Gesetze und Maßnahmen zur Förderung des Klimaschutzes. Das Bundes-Klimaschutzgesetz wurde 2019 auf Grundlage von Beschlüssen des Klimakabinetts verabschiedet und in den Bundestag eingebracht.
Das Klimapaket der Bundesregierung strebt hier einen Kurswechsel und eine neue Dynamik an. Ein Hauptpunkt des Klimapakets ist die CO2-Abgabe, die unter anderem durch die Preiserhöhungen für Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas ab 2021 bewusst gemacht werden soll. Mit dem Klimapaket ist das klare Ziel zur Minimierung von Treibhausgasen um 55 Prozent bis 2030 zum Klimaschutz verbindlich festgesetzt.

Die Stadt Karlsruhe setzt sich im Rahmen ihres Klimaschutzkonzepts 2030 dafür ein, die CO2-Emissionen der Stadt deutlich zu reduzieren.

Das Konzept umfasst 75 Maßnahmen in fünf Bereichen wie beispielsweise »Strom und Wärme« oder »Mobilität«. 16 Maßnahmen liegen in der Verantwortlichkeit der Stadtwerke, beispielsweise die Erstellung eines Fahrplans zur Defossilisierung der Wärmeversorgung, der Ausbau der Strom-Ladeinfrastruktur oder eine Erhöhung des Öko-Anteils bei Gas- und Stromangeboten. Ehrgeizige Klimaschutzziele, zu denen die Stadtwerke einen wertvollen Beitrag leisten werden im Laufe der kommenden Jahre.

Ökotarife: Der individuelle Beitrag zum Klimaschutz

Mit dem Umstieg auf einen Ökotarif kann jeder Einzelne einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Immer mehr Menschen steigen auf Ökostrom um und entsprechend wächst hier auch das Angebot. Die verschiedenen Tarif-Möglichkeiten der Stadtwerke Karlsruhe, wie beispielsweise das Stromangebot „NaturStrom“ kommen ebenfalls der Umwelt zugute. Denn der nach anspruchsvollen Kriterien zertifizierte Ökostrom wird vollständig aus erneuerbaren Energien gewonnen und ist frei von klimaschädlichen CO2-Emissionen. Klimaschutz beginnt zu Hause - mit dem Umstieg auf einen Ökotarif.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Wir unterscheiden zwischen Cookies, die für die technischen Funktionen der Webseite zwingend erforderlich sind, und optionalen Cookies (z.B. für Analysen). Beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen ggf. nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können jetzt oder später festlegen, welche Cookies Sie zulassen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.