Klimahelden gefunden

Knapp 100.000 Bürgerinnen und Bürger haben im Frühjahr über 66 Klimaschutzprojekte abgestimmt

Illustration Pflanzen + Stadt

Viele Menschen in Karlsruhe engagieren sich für das Klima und entwickeln dabei beeindruckende Ideen. Der KlimaheldenWettbewerb der Stadtwerke Karlsruhe belohnte die besten dieser Ideen und stieß auf große Resonanz.

Was kann man tun, um den Klimawandel aufzuhalten? Liegt es nur in den Händen von Regierungen und Wissenschaftlern, etwas zu bewirken? Eine starke Antwort darauf hat der Klimahelden-Wettbewerb der Stadtwerke Karlsruhe gegeben. Sie lautet: Es kommt auf jeden Einzelnen an! Beim Wettbewerb zwischen Januar und März bewarben sich 66 Klimaschutzprojekte aus unserer Region um die Preisgelder. Die Stadtwerke-Webseite verzeichnete 750.000 Aufrufe; knapp 100.000 Karlsruherinnen und Karlsruher stimmten online über die Projekte ab.Fördertopf in Höhe von 2.500 Euro für die unmittelbare und direkte Förderung zur Verfügung!

»LESSING-FOR-FUTURE-AG« GEWINNT MIT BEGRÜNUNG DER SCHULE DEN ERSTEN PLATZ

Wie einfallsreich und vielfältig die Ideen für den Klimaschutz sind, verdeutlicht das Beispiel »Lessing-for-future«. Die Schüler-AG des Lessing-Gymnasiums am Gutenbergplatz belegte den ersten unter den zehn Publikumspreisen. Sie punktete mit einem gut durchdachten Klimakonzept: Die 3.000 Euro Preisgeld fließen unter anderem in den Baumbestand der Schule, neue Insektenhotels und die Dachbegrünung der Turnhalle.

DIE AUSGEZEICHNETEN KLIMAHELDEN UND IHRE PROJEKTE:

1. Lessing-for-future-AG
3.000 Euro für die Begrünung des Schulhofes
2. Luftsportgemeinschaft Rheinstetten
2.500 Euro für eine Elektrowinde
3. SSV Waghäusel Frauenfußballmannschaft
2.000 Euro für die Modernisierung der Flutlichtanlage
4. Gymnasium St. Dominikus
1.500 Euro für den Projekttag »Klima- u. Umweltschutz«
5. Foodsharing Karlsruhe
1.000 Euro für Solarpanels auf den »Fairteilerstationen«
6. Karlsruher Turnverein 1846 | Hockeyabteilung
500 Euro für die energetische Sanierung des Vereinsheims
7. Jugendfeuerwehr Karlsruhe
500 Euro für 20.000 neue Bäume im Stadtwald
8. Realschule Neureut
500 Euro für Blühfl.chen für heimische Insekten
9. Karlsruher Sportverein Rintheim Waldstadt e. V.
500 Euro für die energetische Sanierung des Jugendheims
10. Solawi Karotte e. V.
500 Euro für eine Photovoltaik-Bewässerungsanlage


Mehr Informationen und alle Teilnehmer und Gewinner sind hier zu finden.

Wespe

»Jeder von uns kann zum Klimahelden werden.«

Das Thema Klimawandel bewegt die Fächerstadt; ganz aktuell beschloss der Gemeinderat das Klimaschutzkonzept 2030. Deshalb zeichnete eine fünfköpfige Fachjury zusätzlich zu den Publikumspreisen zehn weitere besonders beeindruckende Klimahelden mit einem Sonderpreis aus. Die Juroren betonen, wie wichtig der Kampf gegen den Klimawandel vor Ort in Karlsruhe ist.

»Wir sind es gewohnt, alles komfortabel, rund um die Uhr und ›to go‹ zur Verfügung zu haben. Wir optimieren permanent unseren Lebensstil – zu oft, ohne auf die Konsequenzen für unsere Umwelt zu achten. Unsere Klimahelden-Kampagne ist sowohl ein Signal dafür, dass die Stadtwerke Karlsruhe sich des Themas Klimaschutz angenommen haben als auch gleichzeitig ein Aufruf an alle Karlsruherinnen und Karlsruher, aktiv mitzugestalten.«

Iman El Sonbaty
Geschäftsfeldleiterin Marketing für Privat- und Gewerbekunden bei den Stadtwerken Karlsruhe

»Die Klimahelden-Kampagne zeigt, wie fortschrittlich unsere Region ist. Schon früher war Karlsruhe die Stadt der Denker und Erfinder, und das zeigt sich auch jetzt wieder mit der Kampagne. Viele tolle Ideen und kreative Umsetzungen haben uns als Jury erreicht und beeindruckt. Jeder von uns kann mit kleinen Ideen und auch manchmal wenig Aufwand zum Klimahelden werden. Zum Klimaschutz gehört auch, das eigene Konsumverhalten zu überdenken – egal, ob als Privatperson oder als Unternehmen.«

Vanja Borko Moderatorin beim Radiosender die neue Welle

»Die Klimahelden-Kampagne ist ein Baustein für die großen Veränderungen, die wir in Karlsruhe brauchen. Um, wie vom Gemeinderat beschlossen, den persönlichen Fußabdruck jeder Bürgerin und jedes Bürgers in Karlsruhe um 58 Prozent zu senken, ist eine Gemeinschaftsanstrengung nötig, bei der das Engagement und die Kreativität jedes Einzelnen zählen. Die vorgestellten Projekte können als Anstoß und Impuls dienen.«

Dirk Vogeley Geschäftsführer der Karlsruher Energieund Klimaschutzagentur KEK gGmbH

»Der Ausstoß von Treibhausgasen treibt den Klimawandel an und es ist aktuell die große Herausforderung, unseren Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Auch für Karlsruhe bedeutet das, sich zu überlegen, wie die Verfügbarkeit von Energie mit dem Energiebedarf der wachsenden Stadt im Einklang gebracht werden kann. Klimaschutz ist aber nicht etwas Abstraktes, sondern alle haben die Möglichkeit, Lösungen zu finden. Die Klima- helden-Kampagne hat den angenehmen Nebeneffekt, dass die Schwelle zu mehr Klimaschutz sinkt und dass die Preis- träger zukünftig viele Nachahmer finden können.«

Dr. Hans Schipper Leiter des Süddeutschen Klimabüros am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

»Der Klimawandel ist in Deutschland angekommen und seit Jahren spürbar. Hitze, Dürre und Starkregenereignisse werden auch hier in der Fächerstadt immer häufiger vorkommen und – wenn wir nichts dagegen tun – wirtschaftliche, gesundheitliche und ökologische Folgeschäden mit sich bringen. Wir müssen also Energie und CO2 einsparen und uns an die Auswirkungen des Klimawandels anpassen. Nur gemeinsam kann der Klimaschutz gelingen. Und er gelingt am besten, wenn auch Vereine mit Herzblut diese Themen umsetzen.«

Markus Schleyer Leiter des Referats Umwelt bei den Stadtwerken Karlsruhe

Mistkäfer

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Wir unterscheiden zwischen Cookies, die für die technischen Funktionen der Webseite zwingend erforderlich sind, und optionalen Cookies (z.B. für Analysen). Beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen ggf. nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können jetzt oder später festlegen, welche Cookies Sie zulassen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.