Sind die groß geworden

14 Jahre hatten alle Zeit zu wachsen: die Bäume und die Kinder, die damals bei der Baumpflanzaktion dabei waren.

Johanna war damals 3,5 Jahre alt und Katharina 1,5 Jahre. Der gepflanzte Baum ist gerade mal so groß wie die Kinder.
Johanna war damals 3,5 Jahre alt und Katharina 1,5 Jahre. Der gepflanzte Baum ist gerade mal so groß wie die Kinder.
Kaum zu glauben, wie alle gewachsen sind, Mädchen und Bäume!
Kaum zu glauben, wie alle gewachsen sind, Mädchen und Bäume!

Am 5. April 2008 wurden im Oberwald die Schaufeln geschwungen. Auf einer Aufforstungsfläche pflanzten erstmals rund 120 Ökostrom-Kund*innen der Stadtwerke Karlsruhe mithilfe der Forstverwaltung zahlreiche junge Eichen, Wildkirschen, Linden und Hainbuchen. Miriam Gring mit ihren beiden kleinen Töchtern Johanna, damals dreieinhalb Jahre, und Katharina, eineinhalb Jahre, buddelten Löcher und pflanzten fleißig junge Bäumchen. »Das Pflanzen der Bäume ist eine tolle Aktion, meine Kinder können den Baum besuchen und wachsen sehen«, meinte Miriam Gring 2008.


So ist es gekommen, die beiden – mittlerweile junge Damen – und ihre Mutter haben die Bäume besucht und gestaunt, wie alle, nicht nur die Mädchen, gewachsen sind. »Ohne den Forstamtsleiter Ulrich Kienzler hätten wir die Fläche nicht mehr gefunden. Es hat sich ja total verändert«, meinten die drei Grings.


»Ein Wald ändert sich ständig, in 14 Jahren tut sich viel. Die dort gewachsenen Bäume sind unterschiedlich groß geworden. Manche sind schon bis zu zehn Meter hoch, andere gerade mal zwei Meter. Die Bäume konkurrieren miteinander, manche bleiben auch auf der Strecke. Es ist ein ständiger Kampf ums Licht, aber das ist so gewollt. Setzt man sie weit auseinander, würden die Bäume mehr in die Breite wachsen und keinen geraden, starken Stamm bilden. Die enge Pflanzung ist die Nachahmung der Natur, genauso funktioniert auch die natürliche Vermehrung«, erklärt Ulrich Kienzler.


Auch heute noch spielt für Familie Gring die Ökologie eine große Rolle. Johanna ist im Jugendortsvorstand bei den Grünen aktiv. Beide Mädchen engagieren sich bei »Fridays for Future«, leben vegan und fahren ihre Strecken mit dem Fahrrad. »Wir wollen, dass es auch in der Zukunft noch Wald gibt, der erlebbar ist. Wir möchten gerne auch mit unseren Enkeln noch Bäume pflanzen können«, meinen Johanna und Katharina.

»Wir möchten gerne auch mit unseren Enkelkindern noch Bäume pflanzen können.«

Jeder einzelne Baum leistet seinen Beitrag zur Minderung des Treibhauseffektes. Mithilfe von Wasser und dem Kohlen­dioxid, das er der Atmosphäre entzieht, bildet ein Baum den lebenswichtigen Sauerstoff und Zucker. Jeder Hektar Wald bindet im Jahr rund zehn Tonnen CO2. Seit der ersten Baumpflanzaktion im Jahr 2008 haben die Ökostrom-Kund*innen der Stadtwerke rund 8.150 einheimische Laubbäume gepflanzt. Das verbessert langfristig die Karlsruher Luft. Heutenoch wird für alle Ökostrom-Kund*innen ein Baum im Karlsruher Stadtwald gepflanzt. Leider konnten in den letzten beiden Jahren durch die Pandemie die Bäume nicht persönlich gepflanzt werden. Bisher füllen die Bäume etwa eine Größe von zehn Fußballfeldern an verschiedenen Orten im Karlsruher Wald. Ökostrom-Kund*innen sorgen aber nicht nur durch die Baumpflanzungen, sondern auch beim täglichen Stromverbrauch für einen nachhaltigen Klimaschutz, denn der Ökostrom stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.

Knapp 300 Jungbäume pflanzten die Ökostrom-Kund*innen im Jahr 2008.
Knapp 300 Jungbäume pflanzten die Ökostrom-Kund*innen im Jahr 2008.
Heute kaum wiederzuerkennen: Die Bäume konkurrieren mitein­ander, manche bleiben auch auf der Strecke. Es ist ein ständiger Kampf ums Licht.
Heute kaum wiederzuerkennen: Die Bäume konkurrieren mitein­ander, manche bleiben auch auf der Strecke. Es ist ein ständiger Kampf ums Licht.
Forstamtsleiter Ulrich Kienzler half dabei, die von den Stadtwerken und ihren Ökostrom-Kund*innen bepflanzte Fläche im Wald wiederzufinden.
Forstamtsleiter Ulrich Kienzler half dabei, die von den Stadtwerken und ihren Ökostrom-Kund*innen bepflanzte Fläche im Wald wiederzufinden.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Wir unterscheiden zwischen Cookies, die für die technischen Funktionen der Webseite zwingend erforderlich sind, und optionalen Cookies (z.B. für Analysen). Beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen ggf. nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können jetzt oder später festlegen, welche Cookies Sie zulassen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

loading