Heizlüfter & Co. – Teuer
und strapaziös
fürs Netz

Es ist eine Zwickmühle. Wir wollen Gas sparen. Die Speicher sind gut gefüllt, aber wer weiß, wie kalt und lang der Winter wird. So viel vorab: Strom ist keine gute Alternative.

                                                        Wolfgang Spatz kennt das Karlsruher Stromnetz.                                                        Der Elektroingenieur ist zuständig für die Planung                                                              des Strom-, Gas- und Wassernetzes der                                                                            Stadtwerke Karlsruhe.

miteinander: Gehen wir von einer Familie in durchschnittlich gedämmter Wohnung mit Gasheizung aus. Die Familie will Gas sparen und lässt abends einen Heizlüfter laufen. Der Gedanke ist nachvollziehbar – aber ist er auch sinnvoll?
Wolfgang Spatz: »Leider nicht. Das Heizen mit Strom ist teuer und kann unter ungünstigen Bedingungen zu netzkritischen Situationen führen.«

Was passiert denn, wenn viele Karlsruher*innen nach der Arbeit ihren Heizlüfter, Radiator oder eine Infrarotheizung aufdrehen?
»Im Hoch- und Mittelspannungsnetz steht hinsichtlich dieser zusätzlichen Lasten ausreichend Netzkapazität zur Verfügung. Auf der Ebene der Ortsnetzstationen und
im Niederspannungsnetz könnte es allerdings zu einer Überlastung kommen. Der Ortsnetztrafo könnte wegen Überhitzung abschalten und stünde erst nach einer gewissen Abkühlungszeit wieder zur Verfügung. Bei der Überlastung einzelner Kabelstrecken würden die Sicherungen in den Kabelverteilern auslösen und müssten durch
den mobilen Schaltdienst der Netzgesellschaft getauscht werden. Voraussetzung für die Wiederversorgung ist dann, dass die Haushalte ihre Zusatzheizung abschalten.«

Welche Rolle spielt die Elektrik innerhalb der Häuser?
»Gerade bei alten Inneninstallationen und gealterten Steckdosen kann es bei starken Dauerlasten zu punktuellen Überlastungen bis hin zu einem Kabelbrand kommen.
Hier ist also auch Vorsicht geboten.«

Kleines Rechenbeispiel

So viel kosten die verschiedenen Heizformen für eine vierköpfige Musterfamilie in einer Durchschnitts­-
wohnung mit einem durchschnittlichen Verbrauch. Ganz grob überschlagen: Fernwärme wäre mit
2.450 Euro pro Jahr die günstigste Lösung, gefolgt von Gas mit 3.683 Euro und Heizlüfter mit 4.246 Euro. 

Tipp: Wer also kann, sollte seine Wärme möglichst über die gängigen Wärmeversorgungsquellen beziehen.

Hier gibt es weitere Informationen zum Einsatz von Heizlüftern:
swka.de/faktenblatt-heizluefter

Barrierefreie Einstellungen

Vorlesen
Aus
An
Mit Tastatur navigieren
Aus
An

Navigieren Sie mit der Tab-Taste durch die Seite

Schriftgrößen anpassen
Aus
An
Schwarz/Weiß Modus
Aus
An

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Wir unterscheiden zwischen Cookies, die für die technischen Funktionen der Webseite zwingend erforderlich sind, und optionalen Cookies (z.B. für Analysen). Beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen ggf. nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können jetzt oder später festlegen, welche Cookies Sie zulassen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

loading