Stadtwerke Karlsruhe mit Energiewende Award 2021 ausgezeichnet

15.10.2021

Die innovativsten Energieversorger der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) wurden in München Anfang Oktober mit dem Energiewende Award 2021 ausgezeichnet. Unter ihnen die Stadtwerke Karlsruhe, die bereits zum zweiten Mal einen Award erhielten.

Markus Schleyer, Leiter des Referats Umweltschutz bei den Stadtwerken Karlsruhe, nahm den Preis im Rahmen der neuen Innovationsplattform „The smarter E Europe Restart 2021“ von Laudatorin Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V., in München entgegen. Foto: EUPD Research
Markus Schleyer, Leiter des Referats Umweltschutz bei den Stadtwerken Karlsruhe, nahm den Preis im Rahmen der neuen Innovationsplattform „The smarter E Europe Restart 2021“ von Laudatorin Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V., in München entgegen. Foto: EUPD Research

Die Stadtwerke Karlsruhe konnten sich als einer der vier besten deutschen Energieversorger in der übergreifenden Kategorie Energiewende durchsetzen. Überzeugt haben sie durch ihren spartenübergreifenden Ansatz zur Gestaltung der Energiewende. Hier fand vor allem das Engagement des Unternehmens in punkto Photovoltaik- und Fernwärmeausbau sowie das gelebte langjährige Umweltmanagementsystem Erwähnung.

Weitere Auszeichnungen gab es in den Kategorien Strom, Wärme, Energieeffizienz, und Mobilität. In der Sparte Strom gewannen die Stadtwerke bereits 2018 einen Award. „Wir freuen uns ungemein und sind schon ein wenig stolz, dass unser Engagement für die Energiewende vor Ort weit über Karlsruhe hinaus gesehen und ausgezeichnet wird. Das bestärkt uns darin, die Fernwärme, Photovoltaik und smarte Energielösungen weiter voranzutreiben“, so der Technische Geschäftsführer der Stadtwerke Karlsruhe Dr. Olaf Heil.


Grundlage der Nominierung bildete eine Marktanalyse. Sie untersuchte welche Energieversorger über ein überdurchschnittlich gut aufgestelltes Portfolio an Produkten, Dienstleistungen und Informationen rund um die Energiewende verfügen. Rund 1.800 Unternehmen wurden untersucht. Initiatoren des Projektes sind das DCTI Deutsches CleanTech Institut, The smarter E Europe und EUPD Research.

Besonders hervorgehoben wurde das Leuchtturmprojekt Smart East, das sich den Herausforderungen der Energiewende in bereits bestehenden Quartieren widmet. In diesem Projekt transformieren die Stadtwerke Karlsruhe und ihre Partner ein gemischtes Gewerbegebiet in der Karlsruher Oststadt in ein energieoptimiertes smartes Quartier. Dazu werden die vorhandenen Erzeugungsanlagen, wie beispielsweise Photovoltaikanlagen oder Blockheizkraftwerke, sowie verschiedene Verbraucher wie Ladesäulen für Elektroautos und Kälteanlagen über eine digitale Plattform vernetzt. Über diese Plattform ist die Kopplung und gezielte Regelung und Steuerung der Anlagen möglich. So soll eine klimafreundliche, netzdienliche und effiziente Energieversorgung realisiert werden. Partner der Stadtwerke sind das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Forschungszentrum Informatik (FZI) und  die Seven2one Informationssysteme GmbH.

Weitere Informationen zum Energiewende Award finden Sie unter
www.energiewende-award.de/

Markus Schleyer mit den Initiatoren Horst Dufner, Head of The smarter E Europe, Solar Promotion GmbH (links) und Herrn Saif Islam, Senior Consultant, EUPD Research (rechts). Foto: EUPD Research
Markus Schleyer mit den Initiatoren Horst Dufner, Head of The smarter E Europe, Solar Promotion GmbH (links) und Herrn Saif Islam, Senior Consultant, EUPD Research (rechts). Foto: EUPD Research

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Wir unterscheiden zwischen Cookies, die für die technischen Funktionen der Webseite zwingend erforderlich sind, und optionalen Cookies (z.B. für Analysen). Beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen ggf. nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können jetzt oder später festlegen, welche Cookies Sie zulassen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.