Licht ins Dunkle gebracht

17.12.2015

Stadtwerke rüsten Karlsruher Straßenbeleuchtung kontinuierlich auf LED-Technik um / Engagierte Bürger meldeten 7.760 defekte Straßenlampen

Über 40.500 Leuchten mit etwa 58.000 Lampen sorgen im öffentlichen Verkehrsraum von Karlsruhe für Licht und damit Sicherheit. Für die Instandhaltung, Modernisierung und den Ausbau der Karlsruher Straßenbeleuchtung stellt die Stadt Karlsruhe Jahr für Jahr einen sechsstelligen Betrag bereit, in diesem Jahr wieder 900.000 Euro.
 
Neben der Beseitigung von Störungen sowie Arbeiten zur Instandhaltung und Qualitätssicherung tauschten die Stadtwerke turnusbedingt über 9.000 Lampen aus. Außerdem rüsteten sie die Karlsruher Straßenbeleuchtung weiter auf LED-Technik um: Mittlerweile sorgen energieeffiziente und langlebige LED-Leuchtmittel in rund 2.800 Leuchten der Fächerstadt für Helligkeit.

Im Zuge der Bauarbeiten zur Kombilösung mussten die Stadtwerke zum Teil sehr kurzfristig Beleuchtungsanlagen umverlegen. Außerdem arbeiteten sie am so genannten „Fächerstrahlen-Lichtteppich“ weiter und errichteten eine neue Straßenbeleuchtung mit 38 speziell hierfür angefertigten Beleuchtungsmasten in der Rheinstraße. Im Ortsteil Bulach-Süd ersetzte das Unternehmen die dortige Hängebeleuchtung durch etwa 90 LED-Mastleuchten. Ein gutes Beispiel dafür, dass moderne Technik auch in historische Leuchten passt, ist der Friedrichsplatz: 80 Kandelaber wurden dort mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet. Die insgesamt rund 280 Lampen sind um 60 Prozent Energie sparender als ihre Vorgänger. Seit dem Stadtgeburtstag sorgen auf dem Turmberg zwei multifunktionale Säulen mit LED-Beleuchtung effizient für Helligkeit und können außerdem zur Aufladung von Elektrofahrzeugen genutzt werden. Diese so genannten „SM!GHT“-Masten installierten die Stadtwerke in Kooperation mit der EnBW. Als Beleuchtungsdienstleister für Dritte tauschten die Stadtwerke im Auftrag des KIT über 750 Leuchten am Campus Nord gegen LED-Leuchten aus und unterstützten Rheinstetten bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED in den Ortsteilen Neuburgweier und Mörsch-Ost.

„Lampenfahnder“ engagieren sich für die Straßenbeleuchtung ihrer Stadt

Seit über 40 Jahren unterstützen engagierte Karlsruher Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Bürgeraktion „Wo leuchtet eine Straßenlampe nicht?“ die Stadtwerke bei ihrer Arbeit und melden Jahr für Jahr mehrere Tausend defekte Straßenlampen an die Stadtwerke weiter, 2015 waren es 7.760. Einige dieser „Lampenfahnder“ sind seit mehr als zehn Jahren aktiv und melden übers Jahr verteilt zwischen 100 und 1.500 Lampen. Allen voran Helmut Zöller, der in 40 Jahren 105.771 dunkle Ecken in Karlsruhe aufspürte. Rund ein Drittel aller Meldungen, die seit Beginn der Bürgeraktion vor 44 Jahren bei den Stadtwerken eingingen, stammen von ihm und allein in diesem Jahr entdeckte er 2.875 defekte Lampen.

Auch für alle, die nicht dauerhaft auf Lampensuche gehen, lohnt sich das Melden defekter Lampen: Jede einzelne Störungsmeldung, die das Jahr über schriftlich, telefonisch (0721/599-4266) oder per E-Mail (lampenfahnder@stadtwerke-karlsruhe.de) bei den Stadtwerken eingeht, nimmt als Dankeschön an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es zehn Geldpreise à 200 Euro. Beleuchtungsstörungen können auch mit der kostenlosen App "KA-Feedback" gemeldet werden. Mit dieser Anwendung für mobile Endgeräte können auch Bilder und genaue Standortdaten übermittelt werden.

Gundars Bracko und Manfred Weiß, bei den Stadtwerken verantwortlich für die Straßenbeleuchtung, überreichten "Lampenfahnderkönig" Helmut Zöller und seiner Frau ein Dankeschön für sein Engagement.
Gundars Bracko und Manfred Weiß, bei den Stadtwerken verantwortlich für die Straßenbeleuchtung, überreichten "Lampenfahnderkönig" Helmut Zöller und seiner Frau ein Dankeschön für sein Engagement.

Service-Rufnummer

Hotline:

0800 200 300 6

 
 
 

Entstörungsdienste (Info):

0721 599 - 12   Gas + Wasser
0721 599 - 13   Strom
0721 599 - 14   Fernwärme

 

Auszeichnungen

 
 
Umweltpreis Baden-Württemberg
emas
Tüv Nord
TOP-Lokalversorger Strom & Gas
Ok Power
 
Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen