03.03.2011
(16.12.2010) Heizen Sie Ihr Geld nicht zum Fenster raus

EnergieSparTipp der Stadtwerke-Kundenberatung:

Jede Wohnung muss für ein gesundes Raumklima mit Frischluft versorgt werden.
Gibt es keine Lüftungsanlage, kann der Luftaustausch nur über das Öffnen der Fenster erfolgen. Doch Achtung! Wer denkt, mit einem ständig gekippten Fensterflügel dieser Anforderung gerecht zu werden, der irrt gewaltig und hat unter Umständen gleich den dreifachen Schaden: Der Luftaustausch ist viel zu gering, die Energieverluste dagegen enorm, denn ein ständig gekipptes Fenster kann bis zu 100 Euro an zusätzlichen Energiekosten pro Jahr verursachen. Des Weiteren kühlen die umliegenden Innenwände sehr stark aus, was zur Kondensation der Feuchtigkeit und damit zu Schimmelproblemen führen kann.

Wann muss während der Heizperiode gelüftet werden? Die optimale Luftfeuchtigkeit für ein gesundes Raumklima liegt bei 40 bis 60 Prozent relativer Feuchte. Zeigt das Hygrometer über 65 Prozent an, ist Lüften unbedingt erforderlich. Auch nach dem Duschen und Kochen ist ein kurzzeitiges gründliches Lüften ratsam.

Wie lüftet man richtig? In der Heizperiode vier Mal täglich für mehrere Minuten stoßlüften. Hierbei ist zu beachten: Je länger die Aufenthaltsdauer in einem Raum ist, desto höher ist der Feuchtigkeitseintrag, desto öfter müssen die Räume gelüftet werden. Thermostatventile dabei an den Heizkörpern für die Dauer des Lüftens schließen. Je kälter es draußen ist, desto kürzer kann gelüftet werden.

Tipps rund ums Energiesparen gibt es in der Kundenberatung der Stadtwerke Karlsruhe, Kaiserstraße 182, Telefon 599-2222. Dort kann auch das Infoblatt „Frische und gesunde Luft für Ihr Zuhause“ angefordert werden.



 
 
Aktuelles
Malwettbewerb 2014
Energie aus der Natur
1
Ausbildung: Wir machen Sie fit für die Zukunft!
2
Schüler auf den Energieberg
Ein Angebot der KVVH und der Windmühlenberg-Gesellschaft: Klimakolleg für Schüler ab Klasse 8 auf dem Karlsruher Energieberg
3
Energiesparshop
Strompreisrechner
Presseclips