02.12.2009
(02.12.2009) Karlsruher spürten 7.000 defekte Straßenlampen auf
Bürgeraktion „Wo leuchtet eine Straßenlampe nicht?“: Engagierte Karlsruher melden auch in diesem Jahr über 7.000 dunkle Stellen im Stadtgebiet

Seit 38 Jahren heißt es „Wo leuchtet eine Straßenlampe nicht?“. Die Bürgeraktion, die die Stadtwerke Karlsruhe 1971 ins Leben riefen, ist die längste in der Geschichte des Unternehmens. Seither spürten engagierte Karlsruher Bürgerinnen und Bürger hunderttausende defekte Straßenlampen auf und meldeten diese an die Stadtwerke weiter. „Den Erfolg dieses ‚Dauerbrenners’ sichern die so genannten Mehrfachmelder“, betonte Erste Bürgermeisterin Margret Mergen bei der Dankesfeier Anfang Dezember. Die Mehrfachmelder sind jene Gruppe engagierter Karlsruher, die jedes Jahr über 100 defekte Straßenlampen an die Entstörtrupps der Stadtwerke weitergeben, erklärte Margret Mergen. In diesem Jahr sind es 22, viele von ihnen sind schon mehr als zehn Jahre dabei. Über 80 Prozent der insgesamt 7.394 Meldungen gehen auf das Konto dieser Mehrfachmelder.

2.541 dunkle Ecken in Karlsruhe spürte allein Helmut Zöller auf. Das Engagement des „Lampenfahnder-Königs“ ist beinahe so lang wie die Bürgeraktion selbst. In 34 Jahren fand und meldete er insgesamt rund 88.000 defekte Straßenlampen - eine Leistung, die ihm bereits einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde und zahlreiche TV-Auftritte einbrachte.

„Dank des Engagements dieser Bürger können defekte Leuchten schneller geortet und umgehend repariert werden. Das sichert die Verkehrswege in der Dunkelheit und erspart Aufwendungen, die für die Modernisierung und den Ausbau der Straßenbeleuchtung verwendet werden“, so Dr. Karl Roth, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke. Hierfür hat die Stadt Karlsruhe alleine in diesem Jahr fast 900.000 Euro investiert. Neben der Störungsbeseitigung tauschten die Stadtwerke turnusbedingt 9.300 Lampen des mittlerweile über 40.000 Leuchten umfassenden Straßenbeleuchtungsnetzes der Fächerstadt aus. Neben weiteren Instandhaltungs- und Qualitätssicherungsarbeiten statteten sie unter anderem das Neue Ständehaus mit einer attraktiven Außenbeleuchtung aus. Aktuell ist die Sanierung der Turmberg-Illumination sowie die der Kirche St. Bernhard in Arbeit.

Auch für alle, die nicht dauerhaft auf Lampensuche gehen, lohnt sich das Melden defekter Lampen: Jede einzelne Störungsmeldung, die das Jahr über schriftlich, telefonisch (0721/599-4266) oder per E-Mail (lampenfahnder@stadtwerke-karlsruhe.de) bei den Stadtwerken eingeht, nimmt als Dankeschön an einer Verlosung teil. Zu Gewinnen gibt es zehn Geldpreise zwischen 225 und 500 Euro.

Die Gewinner der Verlosung:
1. Preis: 500 € Monika Günther
2. Preis: 450 € Christine Sutter
3. Preis: 400 € Michelle und Tim Drnasin
4. Preis: 375 € Joachim Pfirmann
5. Preis: 350 € Uwe Sütterlin
6. Preis: 325 € Dieter Sprenger
7. Preis: 300 € Christel Braun
8. Preis: 275 € Sieghard Haug
9. Preis: 250 € Nadine Hönninger
10. Preis: 225 € Anja Eigenmann




"Lampenfahnder-König" Helmut Zöller hat auch in diesem Jahr wieder die meisten defekten Straßenlampen in Karlsruhe aufgespürt und an die Stadtwerke gemeldet. Als Dankeschön überreichte Erste Bürgermeisterin Margret Mergen ihm und seiner Ehefrau Anita einen Geldpreis und Präsente. 

Weitere Fotos vom Ehrenabend der Lampenfahnder finden Sie in der Bildergalerie!




 
 
Aktuelles
Malwettbewerb 2014
Energie aus der Natur
1
Ausbildung: Wir machen Sie fit für die Zukunft!
2
Schüler auf den Energieberg
Ein Angebot der KVVH und der Windmühlenberg-Gesellschaft: Klimakolleg für Schüler ab Klasse 8 auf dem Karlsruher Energieberg
3
Energiesparshop
Strompreisrechner
Presseclips