24.09.2009
(24.09.2009) Fernwärmepreise sinken vor der Heizperiode
Stadtwerke geben zum 1. Oktober sinkende Beschaffungskosten an ihre Kunden weiter

Gute Nachricht für die Fernwärmekunden der Stadtwerke Karlsruhe: Zu Beginn der Heizperiode sinkt der Preis für die umweltschonende Wärmeenergie um durchschnittlich 3,7 Prozent. Im bundesweiten Vergleich liegen die Karlsruher Fernwärmepreise schon seit Jahren unter den 20 besten von 170 Fernwärme-Versorgern. Auch der Vergleich der Heizkostenentwicklung in Karlsruhe zeigt, das die Fernwärme eine sehr preisstabile Energie ist.

Möglich wird diese Preissenkung durch die anhaltende Entspannung der Situation auf den internationalen Energiemärkten. „Die Fernwärme ist eine ökonomisch und ökologisch besonders attraktive Heizenergie“, betont Dr. Thomas Unnerstall, Geschäftsführer für die Bereiche Vertrieb und Handel. Rund 22.000 Wohnungen werden in Karlsruhe mit der Fernwärme beliefert, die aus Kohle und Erdgas vornehmlich in Kombination mit der Stromerzeugung, der so genannten Kraft-Wärme Kopplung, produziert wird. Und ab 2010 wird die Fernwärme in Karlsruhe noch umweltfreundlicher, denn dann wird etwa 40 Prozent der Energie aus der Abwärme der MiRO gewonnen, das heißt, komplett CO2 frei erzeugt.

Wie bereits angekündigt, sinken auch für Erdgaskunden zum 1. Oktober nochmals die Preise. Gegenüber der Hochpreisphase im Jahr 2008 liegen sie jetzt wieder auf dem Niveau des Jahres 2006.

 


 
 
Aktuelles
Malwettbewerb 2014
Energie aus der Natur
1
Ausbildung: Wir machen Sie fit für die Zukunft!
2
Schüler auf den Energieberg
Ein Angebot der KVVH und der Windmühlenberg-Gesellschaft: Klimakolleg für Schüler ab Klasse 8 auf dem Karlsruher Energieberg
3
Energiesparshop
Strompreisrechner
Presseclips